wenn Pornos wahr werden

Lucas
Lucas
25
Forum:
Community: Erlebnisberichte 

Vor etwa einem Jahr habe ich meiner Freundin erzĂ€hlt, dass ich auf Analspiele stehe und es war das beste was ich hĂ€tte tun können. Lange hatte ich Angst davor, sie wĂŒrde damit nicht zurecht kommen, da sie immer wieder betonte, dass Analsex nichts fĂŒr sie ist... dabei meinte sie allerdings sie möchte selbst nichts im Po haben.
Obwohl sie am Anfang etwas bedenken hatte und Aussagen kamen wie "du stehst jetzt aber nicht auf einmal auf MĂ€nner?" (was nicht Homophob gemint war sondern eher die Angst, dass ich sie nicht mehr haben wollen wĂŒrde) hat sie das Thema inzwischen sehr gut angenommen und hat auch ihren Spaß mich zu befriedigen. Wir sprechen seither auch viel offener ĂŒber das Thema und ĂŒber Selbstbefriedigung. ich weiß, dass sie es sich macht und sie weis, dass ich es mir mache.

Heute schlief sie bei einer Freundin und ich hatte seit lĂ€ngerem mal wieder Zeit fĂŒr mich allein. Schon die ganze Zeit war ich geil darauf mich selbst anal zu ficken und mir den ein oder anderen Porno dabei rein zu ziehen.
Aber von Anfang an. Sofort als meine Freundin los ging begann ich mich grĂŒndlcihst zu reinigen. Eine entsprechende AnalspĂŒlung gibt mir die nötige gelassenheit wĂ€hrend des Spiels. Da sie mich erst vor zwei Tagen anal befriedigte und ich da schon ausgiebig spĂŒlte brauchte ich heute nicht all zu lang.
Ich dehnte anschließend unter der Dusche mein Loch mit meinem schwarzen Gummischwanz, welcher ca 5cm Durchmesser hat, etwas vor. Als er dann ohne Probleme und Wiederstand rein und raus flutschte war es Zeit mich der eigentlichen Session zu witmen.
Zuerst stellte ich zwei StĂŒhle sich gegenĂŒber stehend vor meinen Rechner, dazwischen einen umgedrehten Eimer und da rauf meinen grĂ¶ĂŸten Dildo. Der Fat Tony Albatross XXl 38cm lang am anfang 5cm Durchmesser bis zum ende werden es 8! Als alles gut mit Gleitgel versehen war begann ich mich langsam auf ihn nieder zu lassen.
Schnell drang er bis zur hĂ€lfte ein und ich startete den Rechner. Mir dabei Pornos an zu schauen wie MĂ€nner von Ihren Dominas mit rießigen Umschnalldildos gefickt werden gab mir irgendwie den Kick. WĂ€hrend ich nach einem Passenden Filmchen suchte rutschten die StĂŒhle ein bischen auseinander und der Dildo drang tiefer und tiefer in mich ein. Gut 7cm Durchmesser waren geschafft und das passende Videomaterial war auch gefunden.
Auf dem Bildschirm flimmerte ein Mann in Freuenklamotten, welcher ĂŒber die Sofakante gelegt einen 10cm x 40cm Umschnalldildo in sich hineingerammt bekam. Plötzlich öffnete sich hinter mir die BĂŒrotĂŒr. Meine Freundin stand im TĂŒrrahmen mit einem breiten Grinsen. Auch wenn uns beiden klar war, dass ich genau das heute machen werde, war es mir dennoch etwas unangenehm. Ich schloss reflexartig den Browser. Sie meinte dann: "ich hab nur was vergessen, aber meine Freundin ist eben eh nochmal fĂŒr spĂ€ter einkaufen gegangen. ich hĂ€tte also noch ne Stunde Zeit fĂŒr dich. Mach doch den Browserverlauf auf und zeig mir was du dir angeschaut hast."
Nun ich tat einach was sie verlangte. Ich saß noch immer auf meinem Dildo als sie sich, um mehr zu sehen, auf meine Schultern stĂŒtze. Sie griff die Maus und klickte sich durch den Porno. Dann sagte sie: "Mitkommen!" in einem Befehlston wie ich ihn bei ihr noch nie gehört habe.

ich stand von meinem Dilso auf, ein leeres GefĂŒhl machte sich in meinem Arsch breit. Dann folgte ich ihr ins Schlafzimmer. Sie kramte in ihrem Schrank rum, zug ein paar sachen raus, hielt sie mir an packte sie wieder zurĂŒck und zog neue raus. Am Ende lagen auf dem Bett ein BH zwei paar Socken und ein schwarzes Minikleid. Sie befahl mir alles an zu ziehen. mit dem BH stellte ich mich etwas dusselig an, bis sie mir half, dann packte ich die Socken mit rein um einen entsprechenden Push up zu haben. Dann kam das Minikleid drĂŒber. es war hoch geschlossen, dadurch sah es wie ein richtiger Busen aus.
Sie schob mich etwas zur Seite, so dass ich direkt vor dem Spiegel stand, dann schaute sie ebenfalls ins Spiegelbild und meinte: "So gefÀllst du dur doch, oder?" und ehe ich etwas sagen konnte sprach sie weiter: "Aber mir fehlt da noch etwas." Sie kramte in unserer Toykiste herum und holte einen Knebel hervor. Sie zog ihn diesmal deutlich fester als ich es sonst gewohnt war.
Dann musste ich mich aufs Bett hocken. Mein HÀnde band sie links und rechts am Bettpfosten fest, so dass mein Oberkörper auf dem Bett lag und mein Arsch in die Höhe gestreckt war. Mein Schwanz pochte vor geilheit.
Da hörte ich das vertraute GrÀusch der Latexhandschuhe, welche Sie bisher bei unseren Analsession trug.
"Nachdem du jetzt so prÀchtig vorgedehnt bis, sollte es doch endlich klappen dich anstÀndig zu fisten." sagte sie mit einem leichten Lachen in der Stimme.
TatsĂ€chlich, hat sie das schon das ein oder andere mal probiert, bisher war der Schließmuskel aber immer StĂ€rker.
Jetzt aber drang sie locker flockig bis zu den Knocheln in mich ein. Endlich da war wieder das ausgefĂŒllte GefĂŒhl. Nach ein paar mal rein und raus. DrĂŒckte sie bestĂ€ndig gegen meine Arschfotze. mit der anderen Hand klatschte sie auf meine Pobacke und rief: "Los lass mich schon rein." Als ich ihr etwas entgegenpresste spĂŒrte ich wie sich mein Schließmuskel noch weiter öffnete und mit einem Flup war ihre Hand ganz in mir drin. Sie stieß ein freudiges Lachen hervor und ich musste laut in meinen Knebel stöhnen. So geil es auch war Ihre Hand in mir zu spĂŒren so stark hatte ich auch das gefĂŒhl, dass diese sofort wieder raus muss. Den gefallen, tat mir meine Freundin direkt, aber nicht ohne im Anschluss direkt wieder rein zu wollen. ein paar mal flutschte ihre Hand rein und raus. MeinSchwanz war steinhart vor Geilheit. und von Mal zu mal, war es angenehmer Ihre Hand in mir zu SpĂŒren.

Nach sieben oder acht mal blieb sie dann in mir. Sie legte sich unter mich und drehte dabei Ihre Hand in meinem Darm. Mit dieser Hand zog sie dann meinen Körper runter, so dass sie meinen Schwanz blasen konnte. wĂ€hrend dessen bewegte sie ihre hand vor und zurĂŒck. Es dauerte gefĂŒhlt nur Sekunden bis ich eine Rießig ladung meines Spermas in Ihren Mund pumpte. Dabei zug sie Ihre Hand aus mir heraus. SIe lechte meinen Schwanz schön sauber und verschwand dann rasch im Bad. da sie noch nie schlucken wollte dachte ich sie Spuckt es nur aus, doch eigentlich zog sie sich nur die Handschuhe aus und wusch sich die HĂ€nde. dann kam Sie wieder und löste meine Fesseln. Ich legte mich auf den RĂŒcken, völlig fertig vom eben erlebten, da beugte sie sich ĂŒber mich löste den Knebel, und hielt mit ihren HĂ€nden meinen Mund offen. Dann spuckte Sie mir meinen ganzen Saft gemischt mit ihrer Spucke in den Mund. Mein Sperma schmeckte bitter. Als alles drin war hielt sie mir den Mund zu und befahl: "Schluck runter du MiststĂŒck!"
ich schluckte, sie gab mir einen Kuss und meinte, sie muss wieder los.

Ich hab etwas gebraucht um diesen tag etwas zu verarbeiten und das erlebte heir so gut wie möglich zusammen zu fassen. Ich lag noch einige Minuten im Bett und spĂŒrte wie sich meine Rosette langsam wieder zusammen zog. ich freue mich schon auf das gesprĂ€ch moregn, wenn sie wieder kommt.


  • latexfan_by
    latexfan_by
    19
    am 07.04.2021, 09:38 [#69429]

    eine wirklich tolle ErzĂ€hlung

  • FFfan86
    FFfan86
    35
    am 07.04.2021, 21:30 [#69448]

    Geile Geschichte. Bei mir ist es auch so zum Fisten gekommen. Habe meiner damals noch Freundin mit viel Überwindung erzĂ€hlt das ich auf anal stehe. Und sie hat daran Gefallen gefunden mich zu Fisten zu punchen und zu dehnen. Mittlerweile puncht sie mich mit beiden FĂ€usten. Sind jetzt auch verheiratet. Danke dir das du deine Erfahrung teilst.

  • Lucas
    Lucas
    25
    am 08.04.2021, 07:51 [#69459]
    FFfan86 am 07.04.2021, 21:30:

    Geile Geschichte. Bei mir ist es auch so zum Fisten gekommen. Habe meiner damals noch Freundin mit viel Überwindung erzĂ€hlt das ich auf anal stehe. Und sie hat daran Gefallen gefunden mich zu Fisten zu punchen und zu dehnen. Mittlerweile puncht sie mich mit beiden FĂ€usten. Sind jetzt auch verheiratet. Danke dir das du deine Erfahrung teilst.

    Zwar kann man nicht pauschal sagen sprecht mit Eurer Partner:in darĂŒber, da jeder in einer individuellen Situation steckt aber ich wĂŒrde es nach Möglichkeit jedem empfehlen.   Sex ist wĂ€hrend einer Beziehung einfach so wichtig (zumindest fĂŒr die meisten Menschen) da sollte schon jeder auf seine Kosten kommen und nicht ĂŒber Jahre oder gar Jahrzehnte etwas verheimlichen mĂŒssen. Und sollte der/die Partner:in aufgrund dessen wirklich keine Beziehung mehr wollen, dann ist es vielleicht wirklich besser getrennte Wege zu gehen und mit wem anderes sein GlĂŒck zu versuchen. 

    ZusĂ€tzlich kann ich noch sagen, seitdem ich mit meiner Freundin drĂŒber gesprochen habe, haben wir deutlich hĂ€ufiger Sex und sie traut sich viel mehr ihre WĂŒnsche hervor zu bringen. (Sie war da bislang immer etwas schĂŒchtern) Aber auch außerhalb des Themas Sex sind wir mehr zusammen gewachsen. Vielleicht weil wir damit so unser kleines gemeinsames Geheimnis haben. 

    Wie gesagt es ist nicht möglich zu Pauschalisieren aber wenn man seine Situation hinterfragt und man merkt, da ist ein gewisser Anteil an Möglichkeit, dass er/sie VerstĂ€ndnis dafĂŒr hat oder es zumindest einfach nur akzeptiert, dann empfehle ich sprecht das Thema an. Auf Dauer lĂ€sst es sich damit leichter leben und man hat eine deutlich ausgedehntere Beziehung. ;)

  • mit_genuss
    mit_genuss
    52
    am 08.04.2021, 15:33 [#69472]

    Man kann mache Überraschung erleben, wenn man solche Themen anspricht. Oft traut man sich nicht, weil man denkt, der andere reagiert entsetzt oder negativ.

    Ich habe mehrmals erlebt, dass Frauen interessiert waren, es zu probieren. Schon mehrfach kam es mit Frauen im GesprĂ€ch auf Prostata-Massage, und sie wollten es gern ausprobieren. Und einmal war eine Freundin generell gegen Analverkehr und alles, was mit anal zu tun hat. Aber einige Zeit spĂ€ter sprachen wir genauer darĂŒber, wie man das anfĂ€ngt, und da war sie dann offen dafĂŒr.

    NatĂŒrlich kann es auch auf dauerhafte Ablehnung stoßen. Aber ansprechen kann man es ja.