Lebenskrise mit 23. Ich brauch eure Hilfe!

Sakul
Sakul
23
Forum:
Community: Erlebnisberichte 

Die Gedanken drehen sich in meinem Kopf. Ich sitz hier eben vor meinem Laptop und es gibt so viel zu erz√§hlen und ich weis nicht wo ich anfangen soll. Das Was ich euch erz√§hlen m√∂chte ist an sich auch kein Erlebnisbericht, aber ich wei√ü ehrlich gesagt nicht, wo ich dieses Thema sonst ansprechen bzw plazieren kann. Ich stehe vor einem Punkt in meinem Leben den ich auf zwei arten bew√§ltigen kann. Ignorieren oder verfolgen. F√ľr die zweite M√∂glichkeit habe ich tats√§chlich einen ersten Schritt getan.

Aber kurz vorweg. Ich k√∂nnte eigentlich sehr zufrieden sein mit meinem Leben. Ich habe eine Freundin mit der ich aktuell unsere Zukunft plane. Ich habe einen sehr gut bezahlten Job. Alles ist sehr sicher und wohl beh√ľtet. Eigentlich ein Leben, welches viele leider so nicht leben k√∂nnen. Und dennoch bin ich unzufrieden.
Bei der Planung der Zukunft kommen mir immer wieder Zweifel auf. Möchte ich das wirklich? Familienvater werden... Haus mit Garten... Spießerleben...
Mein nine-to-five-Job nervt mich.

Ich habe schon sehr lang einen großen Traum. Dieser ist alles andere als sicher. und sollte er funktionieren könnte er im nu auch wieder vorbei sein.

Mein Traum ist es wie von vielen vielleicht Pornodarsteller zu werden. Die meisten meinen das nat√ľrlich nicht ernst, ich aber schon. Daf√ľr habe ich mich vor ein paar Tagen bei einem Fetish und bdsm Pornocarsting angemeldet. Meine Freundin weis davon nichts. Noch habe ich keine R√ľckmeldung dazu ob das funktioniert steht in den Sternen und so lange da nichts geht bleibt auch ersteinmal alles beim alten.
Bei der Anmeldung musste ich meine Vorlieben angeben. Ich habe mich als devoten Part beschrieben. Ich liebe passiven Analsex. Ich m√∂chte benutzt werden, wie ein "Gegenstand angesehen werden. Nat√ľrlich nicht immer, sondern eben f√ľr den Dreh. Vielleicht bin ich was das angeht auch einfach durch Pornos manipuliert...
Das ist aber tats√§chlich nicht alles. Denn wesentlicher Bestandteil dieses Traumes ist es meinen K√∂rper sehr stark zu modifizieren. Ich m√∂chte Weiblicher sein, sehr viel weiblicher. In meiner vorstellung habe ich bis auf den Kopf kein Haar am K√∂rper, Silikonbr√ľste, aber meinen Penis m√∂chte ich schon behalten. Ja ich tr√§ume davon ein Ladyboy bzw eine Shemale zu sein und so in der Pornobranche zu agieren. Tattoos und Piercings d√ľrfen dabei auch nicht fehlen.
Ich m√∂chte einfach frei sein und so leben wie ich mich f√ľhle, das machen worauf ich Lust habe und niemandem Rechenschaft schuldig sein.

Ich wei√ü, das dieser Traum extrem hoch gegriffen ist. Ganz zu schweigen wie Riskant. Ich k√∂nnte nicht nur meinen Job verlieren sondern auch Freundin, Freunde und Familie. Ich glaube nicht, dass jemand aus meinem Umfeld mich hierbei wirklich unterst√ľtzen w√ľrde. drum habe ich angst davor. und tu es als einfache Phase in meinem Jugendlichen Leichtsinn ab die auch irgendwann wieder vergeht. Doch diese Phase dauert nun auch schon 6-7Jahre an.

Ich w√ľrde mich √ľber etwas Feedback von euch freuen. Ich kann nicht sagen, ob mich das dann wirklich beeinflussen wird, aber ich habe es Satt mit diesem Thema allein zu sein.

Danke, dass du bis hier hin gelesen hast. Und solltest du mir deine Meinung dazu mitteilen m√∂chte ich mich hier auch schon im Voraus daf√ľr bedanken.


  • Antinom
    Antinom
    55
    am 19.07.2019, 09:00 [#52223]

    Hallo Sakul

    Also das sind zwei getrennte probleme die du nicht vermischen darfst, eins das mit dem pornodasteller , das könntest du auch nebenher machen ohne dein sicheres umfeld zu verlieren , ausprobieren und sehen wie es klappt.

    Das mit dem Shemale sein ist weitaus ernster weil es einschneident f√ľr dein sentimentales leben ist , an deiner stelle w√ľrde ich es mal ausprobieren , verabrede dich mal in einem Forum lebe es f√ľr eine nacht aus und wenn du siehst ja das ist mein ding , musst du fairer weise mit deiner Freundin reden , den Job w√ľrde ich vorerst behalten , stell dir w√§hrend der arbeit vor das du ein geheimnis hast und am abend und wochenende ausleben kannst . 

    Und falls das mit dem Pornodarsteller klappt dann kannst es ja immer noch 24/7  ausleben . 

    Ich weis klingt sehr vern√ľnftig und spiesig , aber manchmal sind tr√§ume im kopf viel sch√∂ner als das ausleben .

    Hoffe ich habe dir ein wenig geholfen Lg.Marco

  • Fisthaesin
    Fisthaesin
    41
    am 19.07.2019, 11:42 [#52231]

    Mein Tipp: Wende dich doch an eine Beratungsstelle o.√Ą. Kontaktdaten sollten sich im www leicht finden lassen. Versuche Kontakt zu Gleichgesinnten herzustellen.

    Definitiv wird aber niemand eine Entscheidung f√ľr dich treffen k√∂nnen. Das musst du schon selbst tun. Evtl. f√§llt es dir dann aber leichter, wenn du entsprechende Hilfe hast. Einen gewissen Leidensdruck scheinst du ja zu haben, sonst w√ľrdest du dich nicht schon so lange damit besch√§ftigen.

    Mehr kann und will ich nicht raten.

    Alles Gute f√ľr dich!

  • Lady_Fist
    Lady_Fist
    55
    am 19.07.2019, 20:29 [#52249]

    Vermutlich träuem viele Pornodarsteller, Sexworkerinnen etc von "ganz normalen Leben" mit Kindern, Haus mit Garten.....


    Wobei das ja nicht unbedingt ein Widerspruch sein muss. Irgendwie m√ľssen die Kinder ern√§hrt werden und so manch Haus mit Garten ist durch Sexarbeit fnanziert.



  • Antinom
    Antinom
    55
    am 19.07.2019, 20:46 [#52250]

    währe ja auch gern pornodasteller , hab auch gute chancen , es werden massenhft 60Jährige pornodarsteller gesucht. Und mit 60 will man ja auch essen.

  • Sakul
    Sakul
    23
    am 22.07.2019, 00:21 [#52315]

    Wow erstmal vielen Dank f√ľr eure ganze R√ľckmeldung. Ich werd mal schauen was sich daraus machen l√§sst bzw wie sich meine Aktuelle situation evtl. ver√§ndert. 

  • Candyscream
    Candyscream
    29
    am 19.08.2019, 00:35 ( am 19.08.2019, 00:38) [#52964]

    Ich w√ľrde dir dringend mal raten dich eventuell mal mit deiner m√∂glichen Transidentit√§t auseinanderzusetzen und dabei mal versuchen deine sexuellen Fantasien auszuklammern. Man kann  durchaus transgender sein ohne eine geschlechtsangleichende Operation zu machen. Welche Schritte der transition du in Anspruch nehmen willst ist ganz deine Entscheidung. Im Grunde stehen dir folgende Optionen zur Wahl:

    Soziale Transition

    - Wechsel der Pronomen

    - Wechsel zu einem neutralen oder weiblichen Vornamen

    - amtliche Namens - und Personenstands-√Ąnderung gem√§√ü TSG 

    - √Ąnderung des Kleidungsstils

    Medizinische Transition

    - Einnahme einer Hormonersatztherapie (international oft HRT genannt) h√§ufig bestehend aus √Ėstrogen und einem Testosteronblocker, gelegentlich wird zus√§tzlich Progesteron gegeben -> dies hat (tendenziell) folgende Effekte: 
    -- Verringerung der Körperbehaarung,
    -- leichte bis starke Minderung der Libido
    -- Veränderung des Hautbildes (Es wird eine Fettschicht unter der Haut angelegt, die z.B. das Gesicht etwas Weichzeichnet)
    -- verhindern und teilweise auch R√ľckg√§ngigmachen von typisch m√§nnlichem Haarverlust (meine Geheimratsecken sind z.B. weitgehend verschwunden, Haar ist deutlich voller geworden) 
    -- eventuell Verkleinerung des Penis und Einschr√§nkung der Erektionsf√§higkeit - der Penis erregiert nicht mehr regelm√§√üig ohne Stimulation, wodurch die Schwellk√∂rper an Elastizit√§t verlieren k√∂nnen. Bewirkt man aber regelm√§√üig selbst Erektionen oder dosiert Testo-Blocker nur gering oder l√§sst sie weg lassen sich diese Probleme vermeiden (einige w√ľnschen genau diesen Effekt jedoch)
    -- √Ąnderung der K√∂rperfettverteilung zum weiblichen Schema, damit Feminisierung des K√∂rpers 
    -- diese Therapie wird von der Krankenkasse √ľbernommen

    - Laser/Nadel-Epilation, welche auch von der Krankenkasse bezahlt wird, wenn du transgender bis

    - feminisierende Operationen, vor allem f√ľrs Gesicht 

    Au√üerdem solltest du dich mal damit auseinander setzen wie trans Frauen (welche du als she-males bezeichnest) im allgemeinen Leben, also auch au√üerhalb der Porno und Sexindustrie.

    Abh√§ngig davon, wie konservativ deine Familie ist, musst du sie nicht unbedingt durch eine Transition verlieren. Auch deine Arbeit dank des Diskriminierungsschutzes nicht, wobei es jeh nach Arbeitsplatz nat√ľrlich sein kann das du daf√ľr rausgeekelt wirst. Auch eine Beziehung kann unter Umst√§nden eine Transition √ľberstehen. Aber der wechsel von einer scheinbar cis hetero vanilla monogamen Beziehung zu einer die vielleicht queer, offen und kinky gelebt wird... da brauchst du echt Gl√ľck und ne Menge Arbeit. 

  • Lady_Fist
    Lady_Fist
    55
    am 21.08.2019, 07:41 [#53006]

    mit 23 einen gut bezahlten job und bereits die Frau f√ľr die eventuelle Familiengr√ľndung gefunden zu haben, ist schon arg fr√ľh. Da sind die meisten noch am herumprobieren und sich selber finden. 

  • LatinFistHh
    LatinFistHh
    47
    am 21.08.2019, 19:04 [#53018]

    Bist Du sicher, dass Du das nicht sehr bereust? Irgendwann wird das Leben als Pornodarsteller oder Transe auch Alltag.  Du hast dann nichts gewonnen und gehst nur allein durchs Leben. 


    Deine Fantasien sollten genau das bleiben - Fantasien.

  • sire716
    sire716
    48
    am 23.08.2019, 18:22 [#53072]

    Arbeit ist nicht alles, Geld auch nicht. 

    Sowas regelt sich immer. 

    Eine Zukunft mit einem Menschen zu planen, dabei soviele Zweifel, andere Vorstellungen und W√ľnsche zu haben, vor seinem Partner aber nicht offen und ehrlich zu sein k√∂nnen (oder wollen) isr wesentlich problematischer.


  • Candyscream
    Candyscream
    29
    am 31.08.2019, 12:24 [#53289]
    LatinFistHh am 21.08.2019, 19:04:

    Bist Du sicher, dass Du das nicht sehr bereust? Irgendwann wird das Leben als Pornodarsteller oder Transe auch Alltag.  Du hast dann nichts gewonnen und gehst nur allein durchs Leben. 


    Deine Fantasien sollten genau das bleiben - Fantasien.

    Als trans Frau kann ich sagen: das neue Leben wird zwar irgendwann Alttag, aber man macht die Transition ja nicht aus Langeweile oder nur weil man die Vorstellung aufregend findet. Auch muss man wegen diesem Schritt nicht unbedingt allein durchs Leben gehen. Bei der Familie ist es nat√ľrlich schwierig, je nachdem wie konservativ die ist. Meine hat aber mittlerweile kein Problem mehr damit. Und einen Freundeskreis der einen so nimmt wie man ist kann man sich ja aufbauen. Bei mir haben sich meine mentale Gesundheit und mein Selbstvertrauen mit der Transition deutlich verbessert. Ohne w√ľrde ich jetzt nicht mit beiden Beinen fest im Leben stehen.